Ein Service der Novartis Pharma GmbH.
Login für Fachkreise

Wie Risiken bei Bluttransfusionen minimiert werden

Bluttransfusionen retten jedes Jahr zahllose Leben. Risiken der Behandlung wird durch Vorbeugung und Sicherheitsmaßnahmen begegnet.

Wie Risiken bei Bluttransfusionen minimiert werdenFür viele Patienten ist die Übertragung von Blut (Bluttransfusion) oder Blutbestandteilen lebensrettende Routine. Doch sie ist auch mit einigen Risiken verbunden. Diese können jedoch durch sorgfältige Herstellung der Blutprodukte, Sicherheitskontrollen und eine angepasste Nachbehandlung weitgehend ausgeschlossen werden. [1,2]
 

Unverträglichkeit der Blutkonserve: der Transfusionszwischenfall

Blut weist eine Reihe von Eigenschaften auf, die sich von Mensch zu Mensch unterscheiden. Diese Eigenschaften werden in einer Vielzahl von Blutgruppensystemen zusammengefasst, aus denen sich ableiten lässt, welcher Blutspender für einen Patienten geeignet ist. Die wichtigsten sind das sogenannte AB0-System mit den Blutgruppen A, B, AB und 0 sowie das Rhesus-System mit den Merkmalen Rh-positiv und Rh-negativ. Es gibt darüber hinaus jedoch eine große Zahl weiterer Systeme, die je nach übertragener Blutkomponente herangezogen werden. [3]

Passen die Bluteigenschaften von Blutspender und Empfänger nicht zusammen, kann es zu schwersten Unverträglichkeitsreaktionen bei der Behandlung kommen. Das transfundierte Blut wird vom Körper des Empfängers als fremd erkannt und attackiert. Schwere Kreislauf- und Durchblutungsstörungen können die Folge sein. Es besteht akute Lebensgefahr für den Patienten. [4]

Ursache solcher Transfusionszwischenfälle kann eine falsche Zuordnung von Spender und Empfänger sein. Möglich ist auch, dass sich Bestandteile des Abwehrsystems des Blutspenders gegen den Empfänger richten oder dass es zu Verunreinigungen der Blutkonserve, etwa mit Bakterien, gekommen ist. [4]

Eine Vielzahl von Voruntersuchungen und Kontrollmaßnahmen schließt schwere Transfusionszwischenfälle heutzutage weitestgehend aus. Aufgrund dieser Vorsichtsmaßnahmen beträgt das Risiko von Unverträglichkeiten aufgrund einer fehlerhaften Blutgruppenzuordnung heute weniger als eins zu einer Million. [1,2]

Übertragung von Infektionen

Bei der Behandlung mit Blut oder Blutbestandteilen können prinzipiell Infektionserkrankungen vom Spender auf den Empfänger übertragen werden. Um das zu verhindern, dürfen grundsätzlich nur gesunde Menschen Blut spenden. Nicht sofort ersichtliche Infektionen mit Erregern wie HIV und Hepatitis-B- oder -C-Viren werden darüber hinaus durch eine Vielzahl von Testuntersuchungen ausgeschlossen. Das Risiko, durch eine Blutübertragung mit HIV infiziert zu werden, ist heutzutage beispielsweise kleiner als eins zu vier Millionen. [5]

Kann Krebs übertragen werden?

Lange Zeit war unklar, ob ein Blutspender, der an einem noch nicht erkannten Krebs leidet, die Krankheit mit seinem Blut an den Empfänger der Blutkonserve weitergibt. Nach dem derzeitigen Wissenstand können Krebserkrankungen durch Bluttransfusionen nicht übertragen werden. Empfänger von Blutprodukten haben also kein erhöhtes Krebsrisiko, selbst wenn sie Blut von einem Spender erhalten haben, der zum Zeitpunkt der Spende unbekannterweise an Krebs litt. [6]

Eisenbelastung durch wiederholte Bluttransfusionen

Eisen ist ein entscheidender Bestandteil des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin, der den Sauerstofftransport durch die roten Blutzellen (Erythrozyten) gewährleistet. Bei jeder Transfusion eines Erythrozyten-Konzentrats werden dem Körper des Empfängers aus diesem Grund zwischen 200 und 250 mg Eisen zugeführt. Der Körper kann Eisen jedoch nur in begrenztem Maße speichern und auf natürlichem Weg nicht ausscheiden. Bereits 20 bis 30 Blutübertragungen können deshalb das Speichervermögen des Organismus ausschöpfen. Es droht eine Vergiftung mit Eisen (Eisentoxizität), die zu schweren Schäden am Organismus führt. [7]

Patienten, die wiederholt Bluttransfusionen erhalten (polytransfundierte Patienten), sind deshalb bereits nach wenigen Behandlungen durch eine Eisentoxizität bedroht und müssen vorbeugend behandelt werden. Dazu werden heute in der Regel sogenannte Eisenchelatoren verabreicht. Diese Medikamente ermöglichen es dem Körper, Eisen über die Galle bzw. die Niere auszuscheiden. Wer also über einen längeren Zeitraum oder dauerhaft auf Transfusionen angewiesen ist, der sollte konsequent eine Therapie mit Eisenchelatoren durchführen, um sich vor den Folgen einer Eisenüberladung zu schützen. [7]

Quellen:

  1. Bundesärztekammer und Paul-Ehrlich-Institut: Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie), http://www.bundesaerztekammer.de/aerzte/medizin-ethik/haemotherapie-transfusionsmedizin/haemotherapie/ (zuletzt besucht am 04.7.2015).
  2. Bekanntmachung des Arbeitskreises Blut des Bundesministeriums für Gesundheit: Verfahren zur Rückverfolgung (Look Back) (gemäß § 19 Transfusionsgesetz). (Bundesgesundheitsbl. Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz 2006 49: 940–957.
  3. Blutgruppen & ihre Verteilung, https://www.blutspendedienst.com/blutspende/blutgruppenverteilung/page/ (zuletzt besucht am 04.7.2015)
  4. Welche Nebenwirkungen kann es bei einer Bluttransfusion geben? https://www.blutspendedienstwest.de/patienten/nebenwirkungen.php (zuletzt besucht am 04.7.2015).
  5. http://www.transfusionsmedizin.ukw.de/patienten/die-bluttransfusion.html (zuletzt besucht am 04.7.2015).
  6. Edgren G, et al.: Risk of cancer after blood transfusion from donors with subclinical cancer: a retrospective cohort study. Lancet 2007; 369: 1724–1730.
  7. Gattemann N et al. Transfusionsbedingte Eisenüberladung bei Patienten mit myelodysplastischem Syndrom oder aplastischer Anämie. Ein Leitfaden für Patienten der Deutschen Leukämie- und Lymphom-Hilfe, http://haemonko.uniklinikum-leipzig.de/mk2_haemonko.site,postext,informationen-zu-krankheitsbildern.html
Diese Seite teilen:

Novartis Infoservice Tel.: 01802 – 232300 * Fax: 0911 – 27312160 E-Mail:  infoservice.novartis@novartis.com Unser Infoservice bietet kompetente Beratung und zuverlässige Informationen zu medizinisch-pharmazeutischen Themen.
* Service-Telefon (0,06 € pro Anruf aus dem deutschen Festnetz; max. 0,42 € pro Minute aus dem deutschen Mobilfunknetz) und Fax – wochentags von 8.00 bis 18.00 Uhr