Ein Service der Novartis Pharma GmbH.
Login für Fachkreise

Reisen mit chronischen Erkrankungen – auf gute Planung kommt es an

Auch wenn Sie routinemäßig Transfusionen erhaltenen und Medikamente einnehmen müssen, sind Reisen möglich. Doch die Vorbereitung sollte dann besonders sorgfältig sein.

Reisen mit chronischen Erkrankungen – auf gute Planung kommt es anWenn Sie eine chronische Erkrankung haben, die routinemäßige Transfusionen erfordert, ist es empfehlenswert, frühzeitig vor Buchung oder Antritt einer Reise Ihren behandelnden Arzt zu konsultieren. Mit ihm können Sie gesundheitliche, versicherungstechnische und organisatorische Fragen besprechen und Lösungen für eventuell bestehende Probleme finden.

Grundsätzlich sollten Sie eine Reise nur bei stabilem Gesundheitszustand antreten. Ihr Arzt wird sich Reisewünschen nicht in den Weg stellen, wenn er diese aus medizinischer Sicht für erfüllbar hält. Umgekehrt bedeutet das: Sie sollten eventuelle Bedenken Ihres Arztes ernst nehmen. Das ist nicht nur von gesundheitlicher Bedeutung, sondern betrifft unter Umständen auch die Übernahme von Kosten durch die Versicherung, falls es auf der Reise oder während des Urlaubs zu medizinischen Komplikationen kommt. Bestehen Bedenken, kann Ihr Arzt Sie dabei unterstützen, eine gesundheitsverträglichere Reisealternative zu finden.

Auf die gute Planung kommt es an

Wer als transfusionsbedürftiger Patient auf Reisen geht, sollte beachten, dass er unterwegs auf medizinische Hilfe angewiesen sein könnte. Neben der Betreuung durch qualifiziertes medizinisches Personal müssen dabei auch die Versorgung mit Arznei- und Hilfsmitteln sowie die hygienischen Verhältnisse und möglicherweise auftretende Sprachprobleme berücksichtigt werden. Deshalb sollten Sie bei Reisen in nicht-deutschsprachige Länder daran denken, dass Sie wichtige Dokumente in anderen Sprachen, wie z. B. Englisch, mitführen.

Geeignete Behandlungseinrichtungen vor Reiseantritt finden

Soweit erforderlich, sollten Sie bereits im Vorfeld der Reise klären, wo sich geeignete Behandlungsmöglichkeiten, inklusive dem Angebot einer eventuell nötigen Bluttransfusion, befinden. Informieren Sie sich, wie diese Kliniken oder Praxen ausgestattet sind und ob Ihre Medikamente auch am Reiseziel erhältlich sind. Krankenkassen, Patientenorganisationen und Selbsthilfegruppen, die Botschaften der Reiseländer in Deutschland bzw. die jeweilige deutsche Botschaft im Zielland oder Reiseführer können Ihnen hier weiterhelfen.

Medikamente: Worauf ist zu achten?

Wenn Sie Medikamente einnehmen, sollten Sie diese auch während Ihrer Reise regelmäßig weiternehmen. Am besten sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker über Ihr Reisevorhaben und berechnen Ihren Bedarf an Medikamenten während des Urlaubs. Sinnvoll ist es außerdem, vor Reiseantritt zu klären, ob und wie viele Medikamente Sie im Reisegepäck mit sich führen dürfen. Fragen Sie gegebenenfalls Ihren Arzt, ob er Ihnen eine entsprechende Bescheinigung für die Zollkontrolle ausstellt.

Ihre Arzneimittel sollten Sie nach Möglichkeit im Handgepäck mitführen, denn so gehen sie weniger leicht verloren. Bei Flugreisen ist zudem zu beachten, dass einige Medikamente die kalten Temperaturen im Gepäckraum nicht vertragen. Auch Ihren Transfusionspass und Impfpass sowie andere wichtige Unterlagen sollten Sie stets im Handgepäck dabei haben.

Versicherung und Kostenübernahme

Gesetzlich Versicherte haben in Ländern, die mit Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen geschlossen haben, normalerweise den gleichen Versicherungsschutz wie in Deutschland. Zu diesen Ländern gehören die EU-Mitgliedsstaaten sowie einige andere Staaten. Klären Sie aber vor Reiseantritt, ob Ihr Krankenversicherungsschutz auch in Ihrem Zielland oder dem Durchreiseland gültig ist. Am besten fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach, ob Sie eine spezielle Bescheinigung Ihrer Krankenkasse oder eine Zusatzversicherung benötigen und ob eine eventuell nötige Transfusion im Urlaubsland ebenfalls eingeschlossen ist.

Privatversicherte haben möglicherweise einen umfangreicheren Auslandsversicherungsschutz als gesetzlich Versicherte. Genauere Auskünfte gibt Ihnen Ihr Versicherungsunternehmen. Bei Reise-Krankenversicherungen ist zu klären, ob die jeweilige Versicherung auch Erkrankungen umfasst, die bereits vor Reiseantritt bestanden haben oder bekannt waren. Eventuell ist auch eine Reiserücktrittskostenversicherung empfehlenswert.

Auf dem Weg zum Reiseziel

Da Sie Ihre Medikamente auch unterwegs regelmäßig einnehmen müssen, kann es insbesondere bei Fernreisen in andere Zeitzonen zu Unklarheiten mit den Einnahmezeiten kommen. Vor Reiseantritt sollten Sie deshalb mit Ihrem Arzt oder Apotheker besprechen, wie Sie die Zeitverschiebung am besten berücksichtigen.

Reisen kann anstrengend sein und eine gesundheitliche Belastung darstellen. Ein besonders wichtiger Punkt für Patienten mit hämatologischen Erkrankungen und routinemäßigen Transfusionen ist es, einer Thrombose vorzubeugen. Sie kann vor allem bei langen Reisen im Sitzen auftreten, also besonders im Flugzeug, aber auch im Auto, wenn nicht genügend Pausen zur Bewegung eingelegt werden. Im Zug sollten Sie die vorhandene Bewegungsmöglichkeit nutzen, um von Zeit zu Zeit etwas herumzugehen oder Gymnastik zu machen. Um Thrombosen auf Reisen zu vorzubeugen, können Bewegung, spezielle Medikamente oder auch Stützstrümpfe sinnvoll sein.

Quellen:

  1. Reisemedizinischen Zentrum, Tropeninstitut Hamburg http://www.gesundes-reisen.de (zuletzt besucht am 19.07.2015).
  2. LMU München, Medizinische Klinik und Poliklinik IV, Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Abteilung-fuer-Infektions-und-Tropenmedizin/de/30_Reise_impfberatung/index.html (zuletzt besucht am 19.07.2015).
  3. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) http://www.bfarm.de (zuletzt besucht am 19.07.2015).
Diese Seite teilen:

Medizinischer Infoservice

 

Bei medizinischen Fragen, Nebenwirkungsmeldungen oder Reklamationen zu unseren Produkten kontaktieren Sie bitte den Novartis Pharma Infoservice.

 

Telefon: 0911 273 12100 / Fax: 0911 273 12160

 

Der medizinische Infoservice ist montags bis freitags von 8:00 bis 18:00 Uhr erreichbar.